Neues aus Jogis Röhrenbude - Neue High-End-Verstärker

von: Joachim Gittel

Franzis, 2009

ISBN: 9783772338786 , 224 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Mac OSX,Windows PC geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Linux,Mac OSX,Windows PC

Preis: 19,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Neues aus Jogis Röhrenbude - Neue High-End-Verstärker


 

2 High End Audio-Verstärker (S. 11-12)

Wer einmal mit dem Bau von High End Verstärkern begonnen hat, findet so leicht kein Ende. Es geht immer noch etwas perfekter. Ausgangsleistung, Klangbild und nicht zuletzt der optische Eindruck der Geräte lassen sich immer weiter verbessern. In diesem Kapitel findet man einige der neuesten Entwicklungen auf diesem Gebiet. Besonderer Dank gilt Klaus Barton, der gleich mit mehreren Projekten zeigt, wie es gemacht wird.

Manch einer wird die folgenden Abschnitte lesen und spontan entscheiden, so etwas brauche ich auch! Wer ein konkretes Projekt dieser Größenordnung beginnen will, sollte sich vorher im Internet in Jogis Röhrenbude informieren, ob es Neuerungen zum Thema gibt. Oft werden auch weitere Hilfestellungen wie z.B. vorbereitete Gehäuse-Bausätze angeboten. Und es gibt auch die Möglichkeit, fertige Geräte der hier beschriebenen Baureihen zu bekommen. Aber natürlich kann man sich auch einfach inspirieren lassen, etwas ganz eigenes zu entwickeln und nur dieses oder jenes Detail übernehmen

2.1 Das KT66-Projekt

Dieser Röhrenvollverstärker von Klaus Barton ist zwischen Triodenschaltung oder Ultralinearschaltung umschaltbar. Durch die Umschaltung von 4 auf 8 und 16 Ohm kann man den Verstärker mit fast allen Boxen betreiben. Er erreicht eine Sinus-Ausgangsleistung von ca. 35 W an 8 Ohm.

Die Maße sind: Breite 435 mm, Tiefe 400 mm und Höhe 88 mm. Das Gerät wurde mit der chinesischen KT66 aufgebaut, es können auch andere Fabrikate z.B. von Sovtek Verwendung finden. Die gelbe Betriebs-LED links vom Netzschalter ist in einem Gehäuse mit Vorwiderstand eingebaut. Die Ruheströme der Endröhren werden mit zwei Instrumenten angezeigt. Ein Schalter mit drei Stellungen lässt die Betriebsarten TR = Triode und UL = Ultra-Linear zu. In Mittelstellung (Stand-By) ist die Anodenspannung abgeschaltet.

Die beiden Schalter links und rechts neben den Anzeigeinstrumenten haben 5 Schaltstellungen. Die Stellungen 1 und 2 sowie 4 und 5 dienen zur Einstellung des Ruhestroms der Endröhren. Zusätzlich gibt es zwei Alps-Potis mit 1 × 100 k. lin für Balance, 1 × 100 k. log für die Lautstärke. Die Anodenspannung wird mit Gleichrichterröhren erzeugt. Der Netztrafo ist ein Ringkern mit 550 VA, die Ausgangsübertrager sind Ringkerntypen höchster Qualität. Der Verstärker wurde komplett handverdrahtet.

Der Verstärker kann in Trioden- und Ultra-Linear-Betrieb verwendet werden, er wurde mit der neuen KT66 von Sovtek, alternativ mit der chinesischen KT66-Tetrode bestückt. Um eine große Standzeit zu erreichen, sind 2 Röhren pro Kanal parallel geschaltet. Die Anodenspannung ist moderat und liegt bei 425 V, der Ruhestrom beträgt ca. 50 mA. Insgesamt enthält der Verstärker folgende Röhren:
8 × KT66 von Sovtek oder die Chinesische KT66 in der Endstufe
2 × 5U8-C von Svetlana für die Gleichrichtung
2 × 6SN7GT EH von Elektro-Harmonix als Treiber
2 × E88CC (6922) für die Phasenumkehr
2 × E86C (EC86) im Vorverstärker

Die Gesamtschaltung kann nur in mehreren Teilschaltbildern vorgestellt werden, die hier beginnend vom Eingang beschrieben werden. Abb. 2.3 zeigt den Eingangs-Wahlschalter für einen Kanal.