Anorganische Binder - Zur Form- und Kernherstellung in der Gießerei

von: Dr. Hartmut Polzin

Fachverlag Schiele & Schön, 2013

ISBN: 9783794908745 , 240 Seiten

Format: ePUB

Kopierschutz: Wasserzeichen

Mac OSX,Windows PC geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones

Preis: 64,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Anorganische Binder - Zur Form- und Kernherstellung in der Gießerei


 

Neben den Tonmineralen, die bereits seit Jahrzehnten als Binder für die Verdichtungsformverfahren eingesetzt werden, haben auch anorganische, chemisch härtende Bindersysteme eine lange Tradition in der Gießerei. Seit den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts wird beispielsweise Zement zur Form- und Kernherstellung genutzt. In den 50er Jahren revolutionierte dann das Wasserglas-CO2-Verfahren die Kernfertigung. Ebenfalls seit den 50er Jahren schrittweise entwickelt und in die Praxis eingeführt, verdrängten die organischen Bindersysteme etwa ab den 70er und 80er Jahren die klassischen anorganischen Systeme zunehmend. Gestiegenes Umweltbewusstsein einerseits und gesetzgeberischer Druck auf die Gießereiindustrie andererseits führten etwa ab der Jahrtausendwende zu einem verstärkten Interesse an anorganischen, chemisch härtenden Bindersystemen. Über den gegenwärtigen Stand der Anwendung sowie das erreichbare Eigenschaftsniveau gibt es verschiedentlich irreführende oder gar widersprüchliche Informationen. Im vorliegenden Buch soll daher der Versuch unternommen werden, diesen Bereich möglichst vollständig darzustellen. Es soll daher einerseits Antworten auf die Frage geben, was anorganische Bindersysteme zum gegenwärtigen Zeitpunkt leisten können. Andererseits werden offene Fragen aufgezeigt, die es zu lösen gilt, wenn diese Technologien in den nächsten Jahren mehr und mehr Verfahrensanteile in der Form- und Kernherstellung erobern sollen.

Dr. Hartmut Polzin arbeitet am Gießerei-Institut der TU Bergakademie Freiberg. Seine Forschungsschwerpunkte liegen u. a. im Bereich der anorganischen Bindersysteme. Nach dem Studium der Gießereitechnik in Freiberg promovierte er im Jahre 1999 mit einer Dissertation zum Thema Mikrowellenverfestigung von wasserglasgebundenen Gießereiformstoffen zum Dr.-Ing. Nach mehrjähriger Tätigkeit in einer Gießerei kehrte er ans Gießerei-Institut zurück und ist seit 2008 für Lehre und Forschung im Fachgebiet Formstoffe und Formverfahren zuständig.